Gedichte zum Jahreswechsel

2012 im Angebot

Da sitzt du nun, konfus, als User
vor dem PC, fast wie ein Loser,
so kommt’s dir vor, weißt weder ein
noch aus bei so viel Werbung-online.
Du wolltest nur mal eben shoppen,
weil’s schneller gehn soll, weil zu toppen
der Kauferfolg im Stadtgewimmel.
Von wegen! Ach, du lieber Himmel!
Was du bestellt, kommt als Paket
im Handumdrehn ja angeweht,
doch vorher musst du dich erst quälen
durch aberhundert Klicks beim Wählen!
Und Google hilft? ’ne Suchmaschine?
Was brauchst du da erst für Routine!
Die Zeit vergeht, die Laune auch,
und öfters stehst du auf dem Schlauch.
Hast du gefunden ein Portal,
wird bald gelindert deine Qual.
Du wirst geführt, kannst navigieren,
man hindert dich, dich zu verlieren.
Ein Supermarkt im Internet,
die ganze Welt auf dem Tablett:
Ob Essen, Trinken oder Wohnen,
ob Mode, Lifestyle  -  alles Zonen,
Regale, Fächer, Fenster, Sparten,
die angebotsfixiert drauf warten,
dass sich der Nutzer auch bediene
mit suggerierter Kennermiene,
dass er von angesagten Marken
(den coolen, geilen, superstarken)
das richtige Produkt  sich wähle
und zur Community sich zähle.
Und kaum gekauft, kriegst du den Newsletter,
wirst bestens informiert vom Trendsetter.
Und eh du dich’s versiehst, gehörst
du auch schon fast dazu, du schwörst
bald auf die Fan-Gemeinde, die dich
mit Kommentaren brüderlich
versorgt, damit beim Angebot
du nicht daneben greifst, aus Not. ---
„Wie sieht’s denn nun mit Urlaub aus?“
fragst du dich eben grad. „Zu Haus
will schließlich ich nicht sitzen bleiben
und mir daheim die Zeit vertreiben!
Ja da! Das richtige Portal:
‚Ab-in-den-Urlaub  -  Deine Wahl!’
‚Lastminute’, ‚Kurz-mal-weg’, ‚Spezial’,
ob ‚All-inclusive’, ob ‚Pauschal’,
ob fliegend ‚Linie’, ‚Billig’, ‚Charter’,
ob früh gebucht, ob spät als Starter  -
bevor ich wirklich weiß ‚Wohin?’,
weiß ich schon nicht mehr, wo ich bin
bei all den vielen Urlaubssorten,
bei all den vielen Urlaubsorten!
Mal Koh Samui, Curaçao,
Tobago, San Andrés, Panglao,
mal Alta, Turku, Sossusvlei,
Tanjung Benoa, Whangarei …
Noch eh ich irgendwo gelandet,
bin Urlaub-planend ich gestrandet …
Warum auch stets im Außen kreisen?
Warum nicht mal im Innen reisen?
Von hier nach da, von da nach dort,
von dort zurück … zu neuem Ort
in einem fort … ein Reisesport,
belebt vom Internetexport …
Wozu nur bloß? Ich nehm’ mich mit
doch sowieso bei jedem Ritt
in weite Fern’ … wo ich doch gern
daheim mal ließ’ den Ego-Kern…
Ach was! Ich? Ich’s nicht übertreibe,
weil ich auch mal zu Hause bleibe!“ ---
Inzwischen unser User, wie besessen,
im Online sich hat festgefressen.
Aus Suchen wird Entdeckungstour.
Er wollte eigentlich ja nur
mal fix im Internet was kaufen
und hat dabei sich glatt verlaufen.
Doch wie’s so kommt, und wie’s so geht,
er sich aufs Surfen schon versteht:
Klick’ hier mal hin, klick’ da mal hin …
„Mal gucken, wo ich hier jetzt bin …
Was gibt’s im Angebot denn noch
Zweitausendzwölf? … O je! ’s ist doch
wohl ein besond’res Jahr! … Von Link
zu Link ich immer mehr versink’
im Chaos: da wird definiert
und diskutiert, prognostiziert,
studiert und theoretisiert
und abstrahiert und sublimiert …
Ich armer Tropf! Mir schwirrt der Kopf!
Ich klick nicht mehr! Auf keinen Knopf!
Ist’s nun der Welten Untergang?
Ist’s doch vielleicht ein Neuanfang?
Was hat er auf sich, der Kalender
der Majas, der doch im Dezember
nach langer Zeit sein Ende hat
und hat parat kein neues Blatt?
Denn glaubt man ihm, ist alles offen,
und Menschheit bleibt es nur … zu hoffen …
Na ja, wie dem auch immer sei,
ich bleib’ solang’ vorerst dabei,
dass dann, wie immer, für und für,
ein neues Jahr steht vor der Tür
mit neuen Angeboten ohne Zahl …
Tja, wer die Wahl hat, hat die Qual …“


Eberhard Kleinschmidt
Neujahr 2012